Blogthemen

Liebe

Veränderung fängt bei jedem selbst an

17-04 Veränderung

Ich gehe jeden Morgen barfuß in den Garten und singe dort mein Wurzellied – drei Mal hintereinander, um darin einzutauchen.

Anschießend bedanke ich mich für den Tag, der vor mir liegt, bei all den geistigen Helfern, die immer an meiner Seite sind und bin dankbar für alles, was mir das Leben schenkt.

Heute Morgen hatte ich ein ganz starkes Gefühl der Verbindung – sowohl zu meinen geistigen Helfern, als auch zu dem Baum, den ich beim Singen immer anschaue. Und am meisten zu Mutter Erde, die jeden Morgen meine angesammelte negative Energie aufnimmt und ich so befreit in jeden Tag starten kann.

Allein bei dem Wort Mutter kamen mir die Tränen, erinnerte mich an meine Mutter, an mich als Mutter und an all die Mütter, die es in der Welt gibt – egal ob Mensch oder Tier. Die Mütter sind es, die das aufwachsende Leben schützen, sich der Kinder annehmen, ihren Kummer aufnehmen und für den anderen tragen. Und das tun sie mit einer solchen Selbstverständlichkeit und Liebe. Wenn sie dann nicht mehr sind, oder wir getrennt von ihnen leben, dann spüren wir, dass uns vor allem diese Liebe fehlt, mit der sie all das getan haben und bis ans Lebensende tun – auf ihre ganz stille Art und Weise.

Mütter brauchen keine Anerkennung in Form von Lob und Geschenken – sondern die Liebe ihrer Kinder. Die Liebe der Kinder zu dem was sie tun, die Liebe der Kinder zum Leben, die Liebe der Kinder zum eigenen Sein. Und dass sie diese Liebe genauso bedingungslos weitergeben.

Die Erde als unser aller Mutter nimmt so vieles an Leid von uns auf, schluckt die Aggressionen der Zerstörung, lässt sich nicht töten durch Umweltverschmutzung, Ausbeutung und Krieg. Sie erduldet es, dass ihre Kinder sich gegenseitig und ihre Lebensgrundlage umbringen und verschmutzen. Ich glaube, dass sie all das solange tun kann, bis wir wieder aufwachen aus diesem Experiment des Leids. Und ich glaube, dass seit 2012 eine  solche Transformation von Mutter Erde stattfindet, die uns allen die Möglichkeit des Erkennens gibt – zu erkennen, dass uns das nicht weiterbringt, es keine Entwicklung der Menschheit bedeutet, sondern ihre Zerstörung.

Immer mehr Menschen wollen in diesem Spiel “Leid durch Krieg und Ausbeutung erfahren” nicht mehr mitmachen. Immer mehr Menschen wird ihre eigene Rolle in diesem Spiel bewusst, als Macher, Mitläufer oder Opfer. Wir spielen ein Spiel, was die Mächtigen dieser Welt für uns kreiert haben – und nun ist es Zeit dieses Spiel zu beenden.

Wir sind Schöpfer und haben die Wahl was wir erschaffen – Leid oder Freude. Ich habe mich entschieden immer mehr Freude zu kreieren und das beginnt mit einem Lächeln dem anderen gegenüber. Es gibt so viele kleine Glücksmomente, die wir einander schenken können und die uns in unserer eigenen Schöpferkraft unterstützen.

Dann kann auch Mutter Erde wieder heil werden, so wie alle die darauf leben.

“Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt”

- Mahatma Gandhi -

Jede Veränderung, die wir selbst aus dem Herzen heraus tun – und das fängt bei unseren Gedanken an –  ist so wertvoll für unsere Welt und verändert sie zum Guten.

Alles Liebe

RAINBOW

Glück

14-02 Glück

Nichts wurde zum neuen Jahr so viel gewünscht, wie Glück und Gesundheit – wir wünschen es uns und anderen von ganzem Herzen.

Aber was ist Glück?

Zahlreiche Schriftsteller, Psychologen und Wissenschaftler haben sich mit diesem Thema beschäftigt. In Bhutan ist Glück sogar als Staatsziel verankert,  als BNG – Bruttonationalglück. Auch in Ecuador und Bolivien ist es in der Verfassung verankert.

Was bedeutet Glück für dich?

Was bedeutet Glück für mich?

Es ist gar nicht so einfach diese Frage zu beantworten: Ist Glück eine gute Gesundheit, eine intakte Familien, gute Freunde, ein gesichertes Einkommen, ein schönes Haus zu haben ? Wir streben danach uns diese Wünsche zu erfüllen, aber sind wir dann wirklich glücklich?

Diese Ziele und Wünsche treiben uns an, geben unserem Leben einen Sinn und vermitteln uns Zufriedenheit,  wenn wir sie erreicht haben. 

Ist das Glück?

Vielleicht..

Wann habe ich mich glücklich gefühlt?

Es waren jene Momente:

  • - in denen ich ganz bei mir war, allein und doch geborgen in “Allem was ist”
  • - in denen ich mich vollkommen frei und unabhängig gefühlt habe und gleichzeitig eine Verbindung zu etwas “Höherem” gefühlt habe
  • - in denen ich mich einem anderen Menschen seelenverbunden und dennoch ungebunden gefühlt habe
  • - in denen ich eine bedingungslose Liebe gespürt habe, eine Liebe die ich ohne Bedingungen empfangen Eine Liebe, die nichts erhofft, nichts erwartet, nichts fest hält – die einfach nur IST und frei fließt. Ein Strom der   Liebe, der durch uns durch fließt – gibt und gleichzeitig nimmt – aus freien Stücken – weil wir es in dem Moment als selbstverständlich empfinden.

Solche Momente habe ich mit ganz unterschiedlichen Menschen erlebt.

Ich erinnere mich an eine alte Frau, die mir an einem späten Sommerabend in der S-Bahn gegenüber saß, vollkommen in sich ruhte und eine solche Warmherzigkeit uns stille Liebe ausstrahlte, die mein Herz berührte, mich umhüllte und mir ein unvergessliches Gefühl von Glück schenkte. Es ist schon über 10 Jahre her, aber ich sehe diese Frau immer noch vor mir und erinnere mich an dieses Gefühl von Glückseligkeit von damals. 

Bedingungslose Liebe – davon können auch viele Tierhalter berichten, die eine innige Verbindung zu ihren Vierbeinern haben.  Vor allem Hunde sind sehr treue und bedingungslose Begleiter der Menschen.

Manches Mal erlebe ich auch in der Natur solche Momente des Durchfließens einer wunderbaren Energie und fühle mich bedingungslos angenommen, geliebt.  Ich fühle mich eins mit ihr, leicht und frei. In solchen Momenten fühle ich mich glücklich.

Für mich ist Glück meine Seele spüren , eine Seelenverwandtschaft mit Etwas oder Jemandem – eine Verbindung fühlen und dennoch vollkommen frei sein; sich im SEIN geborgen fühlen und gleichzeitig fließen.

Solche Momente kann ich nicht planen, mir herbei wünschen – ich kann sie fühlen, wenn sie da sind und genießen. Sobald ich versuche fest zu halten – vergehen sie.

Glück ist schon etwas Unbeschreibliches, Magisches und gleichzeitig etwas Erfüllendes, Selbstverständliches. Mit zunehmendem Alter fällt es mir leichter  solche Momente wahr zu nehmen, zu genießen und auch wieder  gehen zu lassen.  Ich fühle in mir die Gewissheit, dass ich noch ganz viele solcher  Glücksmomente erlebe und bin für jeden solcher Momente dankbar.

In Liebe

RAINBOW

Wie die Zeit vergeht

13-23 Advent

Mit großen Schritten schreiten wir auf das Ende des Jahres zu.

Der Dezember ist so angefüllt mit Ereignissen und Erwartungen, dass er schwer beladen ist.

Die Kinder öffnen jetzt jeden Tag ihr Türchen vom Adventskalender – und viele Erwachsene haben sich diese Tradition auch bewahrt. Es gibt auch viele virtuelle Adventskalender, die nette kleine Geschichten oder Videos zum Besten geben. Es ist eine tolle Abwechslung im Alltag.

War in meiner Kindheit die Adventszeit eine Zeit der Heimlichkeiten und des Wartens angefüllt mit Vorfreude, so ist sie heute voller Erwartungen – an uns und an die anderen. Die Fülle an Möglichkeiten bei der Geschenkeauswahl fokussiert unseren Blick auf die Äußerlichkeiten, auf Dinge, die wir erwerben können.

Viel zu wenig denken wir über das nach, was unser Herz erwärmt und die Herzen der anderen.

Schenken ist eine Geste des Gebens und miteinander Teilens.

War das Teilen von materiellen Dingen früher noch eine Überlebenssache – wie Martin, der seinen Mantel teilte, damit der Wanderer nicht erfror, so ist heute das Teilen von Zuwendung und Liebe viel wichtiger geworden.

Wir verrohen geistig in dieser materiellen Welt des Überflusses, werden auf Äußerlichkeiten fixiert und zu Wettbewerben des Vergleichens manipuliert .

Dabei ist Einfachheit und Klarheit – ist Weniger mehr.  Jeder von uns kann diese emotionalen Geschenke an andere verteilen und wird im Geben spüren, dass wir so viel zurück bekommen von diesen Menschen, die wir mit Freundlichkeit und liebevollen Gesten bedenken.

Ein rücksichtsvolles Tür aufhalten, ein zustimmendes Nicken, ein freundliches Lächeln, ein netter Gruß – es ist so wenig und bedeutet doch so viel für unser aller Wohlgefühl.

Unser Unterbewusstsein, in dem unser ICH versteckt ist, wird es aufsaugen und unseren Edelstein zum Leuchten bringen. Unsere Gesichtszüge werden weicher und man wird es uns ansehen, wenn wir mit uns im Reinen sind. Diese wohlwollende Energie wird auf die anderen wirken – wenn auch unbewusst und uns tut es gut, wenn wir unser Herz öffnen und liebevolle Gedanken verströmen.

Wir sind alle miteinander verbunden und damit kommt es immer auch zu uns zurück, was wir aussenden.

Ich wünsche Euch allen eine frohe und liebevolle Adventszeit!

 

RAINBOW

 

 

Spirituelle Energie

Ich merke, dass es mir gut tut meine Aufmerksamkeit auf ganz alltägliche Dinge zu richten und das Besondere in ihnen zu entdecken. Es ist das Eins werden damit, eine Verbindung knüpfen und sich darauf einlassen, einer unsichtbaren Führung der Gefühle folgen und beobachten, wie sich alles fügt.
Es ist fast so, als ob sich immer mehr kleine Tropfen zu einem großen vereinen und dem großen Meer entgegenrollen.
Mein Herz wird weit bei solchen Beobachtungen, das Eingeschnürtsein fällt auseinander – ein schönes befreiendes Gefühl.
Es vermittelt mir ein Gefühl von Einssein mit dem Großen Ganzen, Allem was ist, der Quelle.
Meine Schwingungen werden feiner, schwingen höher und ich fühle mich der geistigen Welt viel näher.
Mir fließen gute Gedanken zu, die ich voller Freude aufnehme und aufschreibe, weiter gebe.
Mir fällt auf, dass ich an solchen Tagen keinen Hunger habe, dass ich die Energie aus diesem spirituellen Gefühl beziehe. Solche Tage sind Balsam für mich, Tankstelle und Lebensquell, Quelle für meine Inspiration und Lebensfreude, die ich so gern mit vielen teilen möchte.


Noch weiß ich nicht, wie sich das am besten umsetzen lässt- ob es ausreicht darüber zu schreiben, ob andere diese gute Energie über die Worte , die ich schreibe aufnehmen können.
Ich wünsche es mir jedenfalls und hoffe, dass diese gute Energie voller Lebensfreude, Liebe und Mitgefühl Menschen helfen kann, ihren Lebensmut, ihre eigene Lebensfreude und ihren ganz eigenen Lebensweg zu entdecken.

Ganz liebe Grüße
RAINBOW

Teil des Ganzen

Verantwortung für das Ganze, als Teil des Ganzen, dessen müssen wir uns bewusst werden. Es ist die Summe des Einzelnen, was das Ganze ergibt.

Wenn immer mehr Menschen ihr eigenes Leben im Sinne der Menschlichkeit gestalten, dann hat dies Einfluss auf das Ganze. legen wir dies in die Waagschale FÜR Menschlichkeit, Liebe und Mitgefühl.

Im Moment erlebe ich , dass Geld, Macht und Ansehen massiv an Einfluss gewinnen, die Menschen aussaugen und depressiv machen oder menschenfeindlich agieren lassen. Das macht mir einerseits Angst, aber andererseits stärkt es meinen Willen alles zu tun, damit die Menschen einander respektieren, mitfühlen, liebevoll miteinander umgehen und erkennen, das DAS die Quelle von Lebensfreude ist – Freude am Leben.

Die menschlichen Grundwerte sind das Anrecht eines jeden Menschen – diese können wir nicht kaufen, anordnen oder befehlen. Sie sind in uns und gedeihen nur in einer friedlichen, freiheitsliebenden, freundlichen Umwelt.

Und wir alle gestalten unsere Umwelt, sind mit verantwortlich, ob Geld & Macht oder Mitgefühl & Liebe gewinnen.

Es gab mal eine Sendung vor vielen Jahren “Geld oder Liebe”. Kandidaten, die “Geld” gewählt haben waren oft unsicher, trauten sich selbst nicht genug zu und gaben sich mit dem Geld zufrieden.

Haben wir dieses Selbstvertrauen in die menschlichen Werte und tun wir alles, dass immer mehr Menschen  sich für die Liebe und das Mitgefühl entscheiden, denn nur dadurch kann unsere Erde wieder genesen und Hort für alle sein.

Ausbeutung zerstört sie nur.

Liebevolle Grüße

RAINBOW

.

Archiv